Bewerbung für das Studienfach Psychologie

Grundsätzlich unterscheidet man derzeit für das Psychologiestudium in Deutschland zwei Bewerbungswege: die Direktbewerbung an der Hochschule und die Bewerbung über DoSV von Hochschulstart. Diese beiden Wege erläutern wir euch, dann findet ihr Informationen zu den Bewerbungsfristen, erste Informationen zum psychologiestudium im Ausland sowie Hinweise auf Studienwahltests.

Bewerbungsverfahren 1: Direktbewerbung

An allen privaten Universitäten und Fachhochschulen, an den staatlichen Fachhochschulen sowie an einigen Universitäten (zum WS 2015 waren es noch acht Unis) erfolgt die Bewerbung jeweils direkt bei der Hochschule. Hierzu bieten die Hochschulen auf ihren Websites entsprechende Anmelde- oder Bewerbungsportale an.

Unterlagen wie beglaubigte Kopien des Schulabschlusszeugnisses oder des Personalausweises müssen direkt an die Hochschulen geschickt werden. Die Entscheidung über eine Zu- oder Absage erfolgt direkt durch die Hochschulen. Parallelbewerbungen an verschiedensten Hochschulen sind somit möglich und nicht begrenzt.

Bewerbungsverfahren 2: Bewerbung über das DoSV von Hochschulstart

Die überwiegende Mehrzahl der Universitäten vergibt ihre Psychologie-Bachelorstudienplätze mittlerweile über das Dialogorientierte Serviceverfahren von Hochschulstart. Hochschulstart, die Stiftung für Hochschulzulassung mit Sitz in Dortmund, fungiert dabei als Vermittler und Koordinator der Bewerbungen und prüft zum Beispiel auch die für die Bewerbung nötigen Unterlagen wie das Schulabschlusszeugnis.

Zum Wintersemester haben von den 46 staatlichen Universitäten mit Psychologie-Bachelor 38 an diesem Verfahren teilgenommen. (Zukünftig ist geplant, dass alle Hochschulen mit allen Studiengängen an diesem Serviceverfahren teilnehmen sollen.) Bei dem DoSV von Hochschulstart darf man maximal 12 Bewerbungen zu einem Semester vornehmen. Die Bewerbungshäufigkeit ist also limitiert.
Näheres dazu findet ihr hier: www.hochschulstart.de

Welche Bewerbungsart ist die richtige?

Ob Direktbewerbung oder Bewerbung über das DoSV von Hochschulstart? Das könnt ihr euch nicht aussuchen, sondern wird von der einzelnen Hochschule festgelegt. Ihr findet die entsprechende Information immer direkt auf den Websites der Hochschulen, wenn ihr das dortige Studienprogramm aufruft. Wenn ihr euch bei mehreren Hochschulen bewerbt, werdet ihr euch also vielleicht sowohl an Direktbewerbungen als auch am DoSV beteiligen.

Bewerbungsfristen

Bewerbungsschluss für das Wintersemester ist an staatlichen Hochschulen in der Regel der 15.7. des Jahres, für das Sommersemester der 15.1. des Jahres. Private Universitäten sowie Fachhochschulen legen selbst ihre Bewerbungsfristen fest, diese sind deren Websites zu entnehmen.

Auswahlverfahren

Da die Nachfrage nach Studienplätzen im Fach Psychologie immer weitaus größer ist als das Angebot werden so genannte Auswahlverfahren durchgeführt. Die weitaus meisten Studienplätze werden an Hand des Kriteriums Abiturnotendurchschnitt vergeben. Für weitere Studienplätze gilt als Auswahlkriterium die sog. Wartezeit.

Im Home könnt ihr euch die aktuellen Zulassungsbeschränkungen (NC) ansehen. Zum Wintersemester 2017 hätte man zum Beispiel an den staatlichen Universitäten einen Abiturnotendurchschnitt (NC) von nicht schlechter als 1,7 benötigt, um noch gerade an einzelnen der Unis Zulassungschancen gehabt zu haben. Eine Zulassung über die Wartezeit war an einzelnen Universitäten ab 6 bis 7 Wartesemestern zu erreichen.

Alternative: Auslandsstudium

Als Alternative zu den zulassungsbeschränkten Studiengängen in Deutschland haben sich in den letzten Jahren die Länder Niederlande, Belgien und Österreich entwickelt. Um mehr darüber zu erfahren, besucht unsere Websites:

  • www.studieren-in-holland.de Hier ist die überwiegende Mehrzahl der Universitäten neuerdings zulassungsfrei und es gibt neben dem Studium auf Niederländisch attraktive Englischsprachige Psychologie-Bachelors (an sechs von zehn Universitäten).
  • www.studiereninbelgien.de Gerade die Niederländisch-sprachigen Universitäten sind schon seit Jahren zulassungsfrei, das Studium erfordert aber in jedem Fall Kenntnisse der Landessprache.
  • www.studieren-in-oesterreich.de Insbesondere sehr viele Deutsche streben nach Österreich, da die Unterrichtsprache an allen fünf staatlichen Universitäten Deutsch ist. Die Zulassung ist über eine spezielle Auswahlprüfung geregelt, die sich hauptsächlich auf bestimmte Lerninhalte psychologischer Studieneingangsliteratur bezieht.

Unbedingt beachten: Die genannten Länder haben andere Bewerbungsfristen als Hochschulen in Deutschland. So muss man sich zum Beispiel in den Niederlanden bis zum 15. Mai an den Universitäten ohne Zulassungsbeschränkung angemeldet haben! Das Abizeugnis muss zu diesem Zeitpunkt meist noch nicht vorliegen.

Alternativ zu einem Studium an staatlichen Hochschulen im In- und Ausland bieten sich die privaten Universitäten an, hier geht es zur Voranmeldung der UMIT in Hall: Online Pre-Registration

www.studieren-psychologie.de/auslandsstudium

Statt in Deutschland einer ungewissen Wartezeit entgegen zu fristen, entscheiden sich nicht wenige Studenten, ihr Glück im Ausland selbst in die Hand zu nehmen. Dabei bietet das Studium im Ausland oft entscheidende Vorteile:

  • ein Auslandsstudium ist in der Regel nicht abhängig vom sogenannten ''NC''!
  • Bestenfalls ist der Studiengang zulassungsfrei, manchmal entscheidet ein notenunabhängiges Losverfahren, eine hochschulinterne Auswahl orientiert sich an der Studienmotivation oder Einzelnoten in zumeist naturwissenschaftlichen Fächern oder ein (naturwissenschaftlicher) Zulassungstest wird durchgeführt.
  • ein Auslandsstudium wird in Deutschland ohne Abstriche als Wartezeit angerechnet!
  • ein Auslandsstudium bietet internationale Studienerfahrungen bei in der Regel voller Anerkennung in Deuschland!
  • ein Auslandsstudium bietet oft besondere Studienbedingungen mit hervorragender Studienqualität bei intensiver Betreuung während des Studiums!

Allerdings wollen wir euch die möglichen Nachteile an dieser Stelle nicht verschweigen:

  • ein Auslandsstudium kann zum Teil nicht unerheblich teurer sein als ein Studium in Deutschland
  • in der Regel ist das Erlernen einer fremden Sprache Voraussetzung
  • eine Wechselmöglichkeit an eine deutsche Universität ist innerhalb des Bachelorstudiums unwahrscheinlich

Unser Fazit: Ein Studium im Ausland bietet nicht selten einen schnelleren Zugang zum begehrten Studiengang!


Studienwahltests Psychologie

www.studieren-psychologie.de/studienwahltests

''Wer sich mit dem Gedanken beschäftigt, Psychologie zu studieren, hat oft nur eine unklare Vorstellung davon, was Psychologie eigentlich ist und welche Berufsfelder für einen Psychologen offen stehen. Damit einher gehen Unklarheiten darüber, welche Anforderungen das Studium der Psychologie an die Studienanfänger in Bezug auf Vorwissen, Kompetenzen und Motivation stellt. Falsche Erwartungen an das Studium und die Psychologie führen über kurz oder lang zu Enttäuschungen und vielleicht sogar zum Abbruch des Studiums.'' Dem möchten die Macher dieser Seiten vorbeugen.

FAQ

www.studieren-psychologie.de/faq

Wo finde ich die aktuellen Numerus Clausus für Studiengänge, die nicht über die Stiftung für Hochschulzulassung ''Hochschulstart'' vergeben werden?
Eine Übericht findet sich auf unserer Website www.auswahlgrenzen.de. Hier die aktuellen NC nach Hochschulart und Orten.

Wird mir Wartezeit angerechnet, obwohl ich im Ausland studieren?
Ja! Die Regel besagt: Nur wer an einer deutschen Hochschule eingeschrieben ist, erhält für die Dauer der Einschreibung keine Wartezeiten angerechnet.

Gibt es Online-Hilfen, die mich bei meiner Studienentscheidung unterstützen könnten?
Ja! Eine Reihe von Tests wurden von den Hochschulen entwickelt, um Interessenten die Entscheidung zu erleichtern. Zu finden sind sie auf unserer Website www.studienwahltest.de

► Online Pre-Registration